Erst kürzlich änderte der deutsche Gebäckhersteller Bahlsen nach Rassismus-Vorwürfen den Namen der Waffelsorte „Afrika“ in „Perpetum“. Um nicht auch in Rassismus-Verdacht zu geraten, werden Verkehrsbetriebe das Wort Schwarzfahren in Zukunft nicht mehr verwenden. Dies trifft zumindest auf die Münchner Verkehrsgesellschaft, als auch die Berliner Verkehrsbetriebe zu.

Der politisch korrekte Begriff für Schwarzfahren lautet nun: „Fahren ohne gültigen Fahrschein“. Bislang stand auf Schildern in öffentlichen Verkehrsmitteln der Hinweis: „Schwarzfahren kostet 60 Euro!“, neu lautet der Hinweis: „Ehrlich fährt am längsten“.

Unterdessen erklärte Sprachwissenschaftler Eric Fuß im Gespräch mit der „Münchner Abendzeitung“, der Ausdruck Schwarzfahren sei vom jiddischen Wort „shvarts“ – also Armut – abgeleitet.

Ähnliche Nachrichten

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag