Der 20. Juli wird den Einwohnern der zentralchinesischen Stadt Zhengzhou künftig in Erinnerung bleiben. An dem Tag ertranken unzählige Menschen nach Starkregen durch Hochwasser. Sie wurden von Wassermassen überrascht, ertranken in U-Bahnschächten oder in Autos. Für das Ausmaß der Katastrophe ist offenbar auch Behördenversagen verantwortlich. Die wahre Todeszahl bleibt ein Staatsgeheimnis. Jetzt wollen lokale Behörden öffentliche Trauerfeiern verhindern und behindern ausländische Journalisten. Was steckt dahinter?

Ähnliche Nachrichten

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag